Sie sind hier: Angebote / Erste Hilfe und Rettung / Bereitschaften / Rettungshundearbeit

Spenden

Helfe Sie zu helfen!

Ansprechpartner

Herr
Heinz-Dieter Wieß

Tel: 06761 9595-0
inforhk.drk.de

Holzbacher Str. 1
55469 Simmern

Suchen Sie Angebote in anderen Städten und Orten?
Die Postleitzahlsuche hilft Ihnen weiter.

DRK vor Ort

Angebotsseiten
Adressseiten

Rettungshundearbeit

Hund bei vermisster Person
Foto: D. Ende / DRK

Der Einsatz von Rettungshunden spielte in den beiden Weltkriegen vornehmlich in Sanitätseinheiten eine Rolle. Nach Gründung der Bundesrepublik Deutschland wurde die Rettungshundearbeit im Deutschen Roten Kreuz außer bei der Bergwacht zunächst nur noch von einigen Individualisten betrieben. Das beharrliche Bemühen dieser Spezialisten, ihre gut ausgebildeten Suchhunde in die Aufgaben und Arbeit des Roten Kreuzes einzubringen, wurde schließlich belohnt.

Foto: D. Ende / DRK

Rettungshundeinformationen sind als wichtiges Element des Rettungseinsatzes, z.B. bei Verschüttungen durch Gasexplosionen in die Einsatz- und Alarmpläne einbezogen. Aber auch die Suche nach vermissten Personen (z.B. verwirrte Menschen) in der Fläche - etwa in Waldgebieten - sind ein häufiger Einsatzanlass. Die Belange der Rettungshundearbeit in Hinsicht auf alle grundsätzlichen und einheitlich geltenden Regelungen werden vom DRK-Generalsekretariat koordinierend wahrgenommen.

zum Seitenanfang

Foto: D. Ende / DRK

Ausbildungsinhalte

  • Sanitätsausbildung
  • Kynologie und Erste Hilfe am Hund
  • Orientierungs- und Kartenarbeit
  • Trümmerkunde (bei Trümmersuche)
  • Sprechfunk und Einsatztaktik
  • Unfallverhütung / Sicherheit im Einsatz
  • Verhalten beim Transport von Hunden

Der Einsatz in einer Rettungshundestaffel erfordert ein hohes Maß an Engagement. Die Ausbildung eines Hundes mit seinem Führer dauert ca. zwei Jahre. Zur Wahrung der Einsatzfähigkeit muss alle 18 Monate die Prüfung wiederholt werden.